Eine einfache Nadel genügt

Der grosse Sufi-mystiker Farid erhielt eines Tages Besuch von einem König.  Dieser brachte ihm ein Geschenk mit: eine wunderschöne, mit Diamanten besetzte Schere aus Gold. Farid nahm die Schere, schaute sie an und gab sie dem König zurück mit den Worten:

“Vielen Dank für dein Geschenk, es ist schön, aber ich kann es nicht gebrauchen. Eine Nadel wäre mir lieber  –  eine einfache Nadel genügt mir.“

«Das verstehe ich nicht»  sagte der König  «wenn du eine Nadel brauchst,  dann brauchst du doch auch eine Schere!»

Farid antwortete:» Ich meine es nicht wörtlich – eine Schere brauche ich nicht, weil eine Schere die Dinge auseinanderschneidet, sie trennt – Eine Nadel brauche ich, weil sie die Dinge zusammenfügt, sie verbindet.

Ich lehre die Liebe – alles basiert auf ihr: die Liebe fügt die Dinge zusammen, führt Menschen zueinander, lehrt sie das Ganzsein.

Ich brauche eine Nadel, damit ich die Menschen ganz machen kann. Die Schere ist unnütz, sie trennt.

Wenn du das nächste Mal kommst, genügt eine ganz gewöhnliche Nadel.

                                ___________________________________

In der Liebe ist das Ganze mehr als die Summe der Einzelteile