Die wundersame Bettelschale

 

Es war früh am Morgen und der König begab sich auf einen Spaziergang auf seinem schönen Landgut. Da sprach ihn ein Bettler an.

«Was begehrst du» fragte der König. «Bevor du mich das fragst, überlege es dir gut» sagte der Bettler. Der König war mächtig und war es nicht gewohnt, dass jemand – und dazu noch ein Bettler – ihm sagte: «Überleg’ es dir gut, es könnte sein, dass du es nicht erfüllen kannst.»

«Keine Sorge, das ist meine Sache – begehre, was du willst, und es wird geschehen» antwortete der König. Darauf sagte der Bettler: «siehst du meine Bettelschale? Ich möchte, dass sie gefüllt wird. Es spielt keine Rolle, womit, die einzige Bedingung ist, dass sie voll ist. Du kannst immer noch Nein sagen, denn du riskierst viel!»

Der König lachte: die Schale eines Bettlers füllen und von ihm auch noch gewarnt werden. Er rief seinen Grosswesir und gab Anweisung, die Schale mit Diamanten zu füllen; der Bettler sollte wissen, mit wem er es zu tun hatte. Und noch einmal warnte der Bettler: «Überleg’ es dir gut.»

Aber bald schon wurde klar, dass der Bettler Recht hatte, denn in dem Moment, als die Diamanten in die Bettelschale geschüttet wurden, verschwanden sie einfach.

In Windeseile hatte sich dies in der Stadt herumgesprochen und die Leute kamen in Scharen, um zuzuschauen. Als alle Edelsteine verschwunden waren, befahl der König: «Bringt das ganze Gold und Silber herbei, Alles! Mein ganzes Reich, mein guter Ruf steht auf dem Spiel!» Doch schon am Abend war alles verschwunden. Nur zwei Bettler blieben übrig: einer von ihnen war einmal König gewesen.

Der König sagte: «bevor ich mich bei dir entschuldige, dass ich deine Warnungen in den Wind geschlagen habe, verrate mir bitte das Geheimnis deiner Bettelschale.»

Der Bettler erwiderte: «Es gibt kein Geheimnis. Ich habe sie poliert, damit sie wie eine Schale aussieht, aber es ist die Schädelschale eines Menschen. Du kannst den Kopf ständig mit allem Möglichen füllen – und es verschwindet.»

Eine Weisheitsgeschichte aus dem nahen Osten

Die Geschichte ist sehr bedeutungsvoll. Hast du je über deine eigene Bettelschale nachgedacht? Alles verschwindet: Macht, Prestige, Ansehen, Reichtümer, Wissen. Alles verschwindet, aber deine Bettelschale öffnet immer wieder ihren Rachen und will mehr.Und diese Gier hält dich ab von dem, was ist, hält dich ab von diesem Augenblick, vom wirklichen Leben. Die Mehrheit der Menschen läuft dem Schatten hinterher. Sie behalten ihre Bettelschale und nehmen sie mit ins Grab. Eine kleine Minderheit hört auf zu rennen und löst sich von der Gier – und diese Menschen finden plötzlich alles in sich selbst und werden nicht mehr gelebt von ihren Gedanken nach Mehr, sondern sie leben ihr Leben aus der inneren Fülle.